Forrest Yoga ist ein Yogastil des 21. Jahrhunderts

für SchreibtischtäterInnen, Smartphone-Addicts,
Tablet-Marathoniken, EndlosautofahrerInnen,
einfach für uns:

HeldInnen des Alltags!

Unser Alltag und auch unsere Freizeit ist geprägt von Technologie und einseitigen Tätigkeiten egal ob stehend oder sitzend. Damit gehen einher ein schmerzender Rücken, ein Dauerziehen im Nacken, bei den Ohren klebende Schultern, Kieferschmerzen oder kein Boden unter den Füssen, Trägheit .. und vieles mehr.

Deshalb legt die Forrest Yoga Praxis besonderen Schwerpunkt auf Nacken, Schultern und Rücken und stärkt damit genau dieses Regionen (und deren Gegenspieler Bauch- und Brustmuskulatur), die durch unseren meist sehr einseitig sitzenden oder stehenden Alltag besonders gefordert werden und auch viele unserer Emotionen „speichern“.

Durch die  intensive Praxis, die jedoch für alle Bedürfnisse adaptiert werden kann, gelingt es wieder eine Verbindung zwischen Kopf und Körper herzustellen und mehr hinzuhören, was der Körper braucht/was ihm gut tut.

Das sichere Umfeld eine Forrest Yoga Klasse bietet auch die Möglichkeiten die eigenen Grenzen auszuloten und auch neu zu stecken, egal ob die Herausforderung eine bestimmte Übung (Asana) ist – oder aber auch einfach „präsent“ im hier und jetzt zu bleiben, im Spüren und Wahrnehmen und nicht abzudriften in seine eigene Traumwelt.

Forrest Yoga wurde von der Amerikanerin Ana T. Forrest auf Basis von Hatha und Vinyasa Yoga gegründet. Dabei wird sowohl großer Wert auf eine präzise anatonomische Ausrichtung bei den einzelnen Übungen gelegt als auch auf eine Anpassung der Postition auf die individuellen Bedürfnisse.

Forrest Yoga wird bei einer Raumtemperatur zw. 25 und 27 Grad ausgeführt um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Forrest Yoga besteht aus vier Säulen

Atmung

Die bewusste Atmung ist ein unerlässliches Werkzeug um Körper und Geist wieder in Einklang zu bringen und verändert deine Körperwahrnehmung. Atmen ist eigentlich etwas Selbstverständliches. Umso spannender ist es, genau deinem ureigenen (Atem-)Rythmus mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Wann nimmt dir den Atem?
Was beschleunigt deinen Atem?
Was beruhigt deine Atem?

Kraft

Die intensive Forrest Yoga Praxis kräftigt deinen Körper, arbeitet einzelne Muskelpartien durch und bringt deine Körper zum Strahlen. Durch das lange Halten einzelner Positionen (Asana) kannst du dich besser einfühlen und dich auf die spannende Reise zu dir selbst einlassen. Wenn du dich physisch kräftig(er) fühlst und vor allem auch mehr geerdet, kann dich nicht so schnell etwas „aus der Bahn werfen“.

Was gibt dir Kraft?
Worauf kannst du bauen?
Was saugt die Kraft aus dir förmlich aus?

Integrität

Wer bin ich?
Kenn ich mich wirklich?
Wie sehe ich mich?
Welche Masken trage ich?
Kenne ich meine Grenzen?
Achte ich meine Grenzen?
Körperlich und aber auch auf psychischer Ebene?

Und was sind meine Bedürfnisse, wenn ich wirklich ehrlich zu mir selbst bin (und nicht darauf baue, was mir immer schon gesagt wurde oder was gesellschaftlich gerade „in“ ist)?  Während du dich selber, deine Bedürfnisse und Gefühle besser kennen lernst, baust du Selbstbewusstsein auf, wirst aufmerksamer und authentischer.
Und neugieriger, was es da noch so zu entdecken gibt …

Spirit

Für mich war der Körper lange ein Vehikel für meinen Kopf. Mein Leben spielte sich vornehmlich ebendort ab. Rücksicht auf meinen Körper nahm ich recht wenig. 10h im Büro und mehr waren keine Seltenheit. Da bliebt nicht viel Zeit für bewusste Ernährung oder viel Bewegung. Oder einfach auch Zeit mal in sich hineinzuhorchen, was jetzt grad Not täte.
Was bei mir dazu führte, dass sich mein Körper nach und nach mit den unterschiedlichsten „Sponpanadeln“ (dt.: unnütze Spielereien) melde. Rückenschmerzen, Schulterprobleme. Physiotherapie. Ratlosigkeit. Endlich Yoga und den Tools zur „Selbsthilfe“, denn „nur“ Physiotherapie war langfristig keine Lösung. Langsames zu mir finden durch mehr Zeit für mich.

 Wie schaut das bei dir aus?

Durch die Forrest Yoga Praxis verbinden sich Kopf, Seele und Körper wieder miteinander. Durch das bewußte Wahrnehmen, was da ist – lernst du dich selbst (wieder) besser kennen. Nenn es Lebensfunken, Seele, göttlichen Funken – wie auch immer – manchmal geht diese Verbindung einfach verloren. Weil sich das Leben vornehmlich im Kopf abspielt.

Wieviel reicher ist aber ein Leben .. mit Haut und Haaren, Kopf, Seele und Körper?